Medieninformation vom 11. April 2019

IHK-Arbeitskreis Energie bei Aesculap AG: Effiziente und klimaschonende Energieversorgung Thema

Gemeinsam Energieeffizienzpotentiale identifizieren und sich regelmäßig austauschen – unter diesem Motto treffen sich seit mehreren Jahren regelmäßig Unternehmen aus der Region im Rahmen des IHK-Energie-Arbeitskreises. Ziel dieser Runden aus Energieverantwortlichen ist es, die Energieeffizienz in den beteiligten Unternehmen noch weiter voranzutreiben. So sollen Energiekosten eingespart und der Beitrag zum Klimaschutz weiter verbessert werden. Im Rahmen der Treffen werden aber auch Problemstellungen diskutiert und mit den Fachkollegen Lösungsmöglichkeiten erörtert. Gastgeber des jüngsten Treffens war die Aesculap AG in Tuttlingen.
„Damit haben wir hier in der Region ein Netzwerk geschaffen, bei dem man, um Vergleichbares zu finden, lange suchen muss“, so der IHK-Energiereferent und Organisator des Energie-Arbeitskreises Marcel Trogisch.
Aber auch der Arbeitskreisvorsitzende Patrick Lochbaum, Energieverantwortlicher bei der Aesculap AG, ist froh, dass es ein solches Netzwerk in unserer Region gibt: „Viele Betriebe im Energie-Arbeitskreis stehen im
​​​​​​​mer mehr im internationalen Wettbewerb und ich merke, dass die Themen konkurrenzfähige Energiepreise und Versorgungssicherheit an Bedeutung gewinnen. Hinzu kommen die Themen Planungssicherheit und bürokratische Hürden. Denn ein Großteil unserer täglichen Arbeit liegt zwischenzeitlich auch darin, unsere Unternehmen auf ständig neue gesetzliche Vorgaben auszurichten, Audits durchzuführen und immer neuen Nachweis- und Dokumentationspflichten nachzukommen.“
Da ist laut Lochbaum ein Austausch mit den Energiekollegen jedes Mal sehr hilfreich und häufig viel effektiver, als sich die Themen allein zu erarbeiten. Aber auch die vorgestellten Projekte würden immer wieder wertvolle Anregungen für den eigenen Betrieb liefern.
„Wir freuen uns daher, dass wir den Betrieben im Arbeitskreis auch einige unserer Aktivitäten in Sachen Energieeffizienz vorstellen durften. Mit unserem Blockheizkraftwerk und der damit verbundener Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) ist es uns beispielsweise im letzten Jahr gelungen, über elf Millionen Kilowattstunden unseres Strombedarfs selbst zu erzeugen. Die damit gekoppelte Wärmeerzeugung beläuft sich im gleichen Jahr auf mehr als zwölf Millionen Kilowattstunden. Etwa 20 Prozent davon gingen in die regenerative Kälteerzeugung für unsere Produktion, der Rest wurde zum Beheizen unserer Gebäude verwendet. Damit konnten wir denn Kohlendioxyd-Ausstoß um mehr als 3000 Tonnen reduzieren“, zieht Patrick Lochbaum Bilanz.

Der IHK-Arbeitskreis Energie
Aus der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg sind Mitglieder im Arbeitskreis Energie:
Aesculap AG (Tuttlingen), Andreas Hettich GmbH & Co. KG (Tuttlingen), Bad Dürrheimer Mineralbrunnen GmbH & Co. KG Heilbrunnen (Bad Dürrheim), bomo trendline Technik GmbH (Hardt), Bromberger Verpackungen GmbH (Donaueschingen), CNC-Fertigung Glöckler KG (Trossingen), Dynacast Deutschland GmbH (Donaueschingen), Eisemann & Bähr GmbH & Co. KG (Villingen-Schwenningen), Emil Frei GmbH & Co. KG (Bräunlingen), Energieagentur Schwarzwald-Baar-Kreis (Donaueschingen), Fürstlich Fürstenbergische Brauerei GmbH & Co. KG (Donaueschingen), GVV Donaueschingen, HMT Häseler Metall Technik GmbH (St. Georgen), IMS Gear GmbH (Donaueschingen), Mahle GmbH (Rottweil), Mall GmbH (Donaueschingen), MARQUARDT SERVICE GmbH (Rietheim-Weilheim), POWER-HYDRAULIK GmbH (Sulz am Neckar), Rees Zerspanungstechnik GmbH (Wehingen), SICK STEGMANN GmbH (Donaueschingen), Sto SE & Co. KGaA Werk Donaueschingen, Südbadische Gummiwerke GmbH (Donaueschingen), WAHL GmbH (Unterkirnach), W. Zepf-Lasertechnik GmbH & Co. KG (Seitingen-Oberflacht).