Medieninformation vom 8. November 2019

Preisträchtige Effizienzprojekte: Unternehmen aus der Region bei Landeswettbewerb ausgezeichnet

Beim KEFFizienzgipfel haben es zwei Unternehmen aus der Region unter die Top Ten geschafft: Maier Werkzeugmaschinen aus Wehingen und das Gasthaus Bad aus Furtwangen haben die Jury des Landeswettbewerbs mit ihren Projekten beeindruckt. Das Gasthaus Bad hat mit Tüftelei und Ideenreichtum sogar den dritten Platz belegt. Vorausgegangen ist den Maßnahmen ein sogenannter KEFF-Check, eine kostenfreie Erstanalyse der Effizienzpotenziale. Diese wird durchgeführt durch die Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF). Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg ist Träger der Kompetenzstelle Energieeffizienz.
Deren Leiter Simon Scholl bekräftigte bei der Preisverleihung: Die Energiewende sei nötig, „damit auch unsere nachfolgenden Generationen einen lebenswerten Planeten vorfinden“. Er forderte gleichzeitig die Eindämmung der einschlägigen Bürokratie, der Regulierung und der Umlagen im Energiebereich: „Insbesondere bei Fördermitteln, die es im Effizienzbereich gibt, herrscht häufig große Unsicherheit und es sind viele Formulare auszufüllen.“ Da die Produkte und Lösungen, um Gebäude, Maschinen und Prozesse energieeffizienter umzusetzen, zu einem guten Teil aus der Region stammen, liege im Thema auch eine große wirtschaftliche Chance über den Einspareffekt hinaus, betonte Scholl.
In allen Branchen des produzierenden Gewerbes, des Handels und des Dienstleistungssektors gebe es zum Teil erhebliche Energieeffizienzpotenziale, die derzeit nicht hinreichend ausgeschöpft würden, sagte Umweltminister Franz Untersteller bei der Preisverleihung in Leinfelden-Echterdingen. Der Gipfelstürmer-Award soll deshalb nicht nur vorbildliche Leistungen würdigen, sondern andere Unternehmen auch dazu inspirieren und anstiften, es ihnen gleichzutun. „Es lohnt sich ökologisch und ökonomisch, seine Arbeitsabläufe oder betrieblichen Einrichtungen energetisch effizient zu gestalten“, betonte Minister Untersteller.
Die Preisträger:
Das Gasthaus Bad wird in dritter Generation von Mike Schlageter und seiner Frau Gertrud geführt. Mike Schlageter ist in vielerlei Hinsicht engagiert, was die Optimierung von Geräten und Abläufen in seiner Küche betrifft. Schon seit mehr als zwanzig Jahren wird die Abwärme der Restaurant-Kühlhäuser für die Erhitzung des Brauchwass
ers im gesamten Gebäude, inklusive der fünf Wohnungen, verwendet.
Nach dem KEFF-Check wurde das Haus 2018/2019 komplett energetisch saniert und entspricht nun dem Standard KfW-Effizienzhaus 70. Außerdem wurde die komplette Außenbeleuchtung auf LED umgestellt. Diese Maßnahmen mit einer Investitionssumme von 300.000 Euro senken natürlich unmittelbar und langfristig den Energieverbrauch. Hinzu kommt, dass Mike Schlageter sehr lange selbst daran getüftelt hat, dass durch Wärmedämmung und Zeitschaltuhren, also mit geringem finanziellen Aufwand, nun ein Großteil seiner Küchengeräte energetisch optimiert werden konnte.
Die Maier Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG mit Ge
schäftsführer Michael Maier hat bei ihrem Neubau hohe Ansprüche an die Energieeffizienz des Gebäudes gelegt. Die thermisch aktivierte Bodenplatte heizt das Gebäude in Kombination mit PV-Anlage und Wärmepumpe nahezu CO2-Neutral.

Kostenfreier Vor-Ort Energie-Check
Mit dem kostenlosen und neutralen KEFF-Check sichtet der Effizienzmoderator der Kompetenzstelle Energieeffizienz bei der Industrie- und Handelskammer im Unternehmen vorhandene Energieeffizienzpotenziale. Viele dieser Potenziale sind direkt aktivierbar und sparen direkt Energiekosten. Terminvereinbarung: Simon Scholl, Telefon 07721 922-149, simon.scholl.keff-bw@vs.ihk.de.