DIHK AHK
Logo der IHK

Aktuelle Medieninformationen

22.06.17 E-Commerce für Einsteigerinnen: Gemeinschaftsveranstaltung der Kontaktstelle Frau und Beruf und IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Mit einem Klick den Einkauf online erledigen, das ist für viele längst Alltag. Insbesondere für regionale Händler und solche, die es werden wollen, ist es höchste Zeit, sich mit dem Thema E-Commerce...[mehr]

21.06.17 Vorsprung durch internationale Vernetzung: MedicalMountains mit zwölf Unternehmen beim Auftakt der MT-CONNECT in Nürnberg

MedicalMountains, die Tuttlinger Clusterorganisation für die Medizintechnik, präsentiert sich in Zusammenarbeit mit dem Technologieverbund TechnologyMountains mit zwölf technologisch vorausdenkenden...[mehr]

19.06.17 IHK informiert zum aktuellen Stand des Netzausbaus und zur Zukunft der Versorgungssicherheit

Um aktuelle Entwicklungen im Stromnetzausbau sowie die Versorgungssicherheit in Baden-Württemberg und der Region dreht sich die Informationsveranstaltung, zu der die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg ihre...[mehr]

Wahl der Vollversammlung

Aktuelle Termine

23.06.17 Vortragsreihe Stark in Technik - Bauen Sie Ihren Vorsprung durch Unternehmenskultur aus!

Bauen Sie Ihren Vorsprung durch Unternehmenskultur aus!• Unternehmenskultur ausbauen • Fachkräftebindung stärken • Innovationsvorsprung nutzenDiese Punkte gehören heute zu den Herausforderungen eines...[mehr]

26.06.17 bis 29.06.2017 - Grundlehrgang - Entsorgungsfachbetrieb - Sammler, Beförderer, Händler und Makler von Abfällen

Nach § 9 der Verordnung zum Entsorgungsfachbetrieb (EfB) und § 6 der Beförderungserlaubnisverordnung (BefErlV) müssen die für die Leitung und Beaufsichtigung des Betriebes verantwortlichen Personen...[mehr]

26.06.17 bis 30.06.2017 - Grundlehrgang - Betriebsbeautragter für Abfall

Die Pflicht zur Bestellung eines Betriebsbeauftragten für Abfall (Abfallbeauftragten) ergibt sich aus § 59 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes.Wenn die dort gennannten Voraussetzung vorliegen, muss das...[mehr]

Im Fokus


Wir bewegen was. Mit diesem kraftvollen Bekenntnis feiern 35.000 mittelständische Unternehmerinnen und Unternehmer der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg 2017 das 150-jährige Bestehen ihrer IHK.

Hervorgegangen aus der kargen Randlage in den Kleinstaaten Baden und Württemberg gehört die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg heute zu den führenden europäischen Industriestandorten. Im Zentrum der Innovationsachse Stuttgart-Zürich ist der Mittelstand die treibende Kraft: abzulesen an Technologiestärke, Vollbeschäftigung, Prosperität, Wettbewerbsfähigkeit, Krisenfestigkeit, Branchenvielfalt, Kreativität, Professionalität und Bildungsgrad. Symbolisiert durch das Zahnrad – elementar für die Region schon seit der frühindustriellen Uhrenfertigung.

Der Mittelstand bewegt Schwarzwald-Baar-Heuberg vorwärts – mit der IHK als verbindendem und innovativem Netzwerk. Unsere IHK steht für eine qualifi zierte Aus- und Weiterbildung, die Förderung neuer Technologien, Vernetzung von Fachwissen, Interessenvertretung gegenüber Politik und Staat, aber auch für Know-how in der Standortentwicklung zugunsten von Handel, Gewerbe, Industrie, Dienstleistern, Verkehr sowie Tourismus und Gesundheitswirtschaft. Regionaler Mittelstand und IHK: gemeinsam bewegen wir was!

Lesen Sie mehr in unserem IHK-Jubiläumsfolder: Vergangenheit - Gegenwart und Zukunft!

Bewerben, dabei sein, Weitersagen!

Teamplayer, Innovatoren und Engagierte gesucht:
Bildungspreis der IHK-Organisation

DIHK und Otto Wolff Stiftung (OWS) verleihen 2018 erneut den IHK-Bildungspreis. Bewerbungen sind ab 15. Mai 2017 möglich. Gesucht werden Unternehmer mit herausragenden Konzepten der betrieblichen Aus- und/oder Weiterbildung. Die IHK-Organisation zeichnet mit dem IHK-Bildungspreis die Unternehmen aus, die den hohen Stellenwert der Beruflichen Bildung für den eigenen unternehmerischen Erfolg sowie für ihre Belegschaft erkannt haben. Sie beschreiten ganzheitliche oder neue Wege und möchten für Andere Vorbild sein. Der Preis wird von der Otto Wolff Stiftung gestiftet.

Der IHK-Bildungspreis steht als Hauptpreis für den ganzheitlichen Erfolg von beruflicher Aus- und/oder Weiterbildung. Der Hauptpreis wird nach drei Unternehmensgrößen unterschieden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, aus dem Pool aller Bewerbungen, einen Sonderpreis zu verleihen, wenn möglicherweise nicht alle Kriterien für den Hauptpreis erfüllt sind, das Konzept aber besonders vielversprechend erscheint.

Eine hochkarätige Jury wählt aus allen eingegangenen Bewerbungen die besten drei Bewerbungen in jeder Kategorie aus. Die Gewinner werden am 29. Januar 2018 in Berlin live durch eine 400-köpfige Jury (Ehrenamt der IHKs) gekürt und an diesem Abend feierlich ausgezeichnet.

Den Preisträgern winkt neben der Erstellung eines Films ein Preisgeld, das diese an gemeinnützige Organisationen aus dem Bereich der Beruflichen Bildung spenden.

Informationen und Bewerbungen unter www.ihk-bildungspreis.de oder im Flyer


Der Ausbildungs-Guide gibt wichtige Tipps für Lehrstellensuchende

Druckfrisch! Und dazu noch gehaltvoll. So präsentiert sich der neue Ausbildungs-Guide der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg auf knapp 226 Seiten mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Lehrstellensuche.

www.ausbildungsguide-sbh.de



Notfall-Handbuch für Unternehmen

Viele UnternehmerInnen wissen längst, wie wichtig es sein kann, Vorkehrungen für den eigenen Ausfall zu treffen. Dennoch ist die Bereitschaft, sich mit diesem Thema intensiv auseinanderzusetzen, oftmals nur gering. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: Ausgangspunkt aller Überlegungen sind unangenehme Gedankenspiele, die die eigene Person betreffen.

Was würde passieren, wenn ich als Chef plötzlich durch Krankheit oder Unfall für längere Zeit ausfalle? Was würde jetzt geschehen, wenn ich als Firmenlenker vor zwei Wochen gestorben wäre? Könnte das Unternehmen ohne mich fortbestehen und die Arbeitsplätze erhalten bleiben? Wäre meine Familie wirtschaftlich ausreichend abgesichert?

Viel zu oft werden diese Gedanken verdrängt. Wer rechnet schon gern mit dem Schlimmsten?Viele Unternehmen haben genau deshalb keine ausreichende Notfallvorsorge. Doch Unglücke passieren – naturgemäß – unvorbereitet und aus heiterem Himmel. Unfälle oder Krankheiten lassen sich in aller Regel nicht vorhersagen.

Wer kann und soll sich bei einem solchen Schicksalsschlag um das Unternehmen kümmern? Wer nimmt vorübergehend oder dauerhaft die wichtigsten Aufgaben wahr? Es besteht die Gefahr, dass ohne entsprechende Vorbereitungen alle Räder stillstehen. Dabei kann das Unternehmen mit der richtigen Strategie und einigen praktischen Schritten wirksam abgesichert werden.

Um den Betrieb also vor unnötigem Schaden zu bewahren, sollte es einen Notfallplan geben. Das Notfall-Handbuch soll Anregung, Orientierung und Werkzeug zugleich sein, die wichtigsten Regelungen konkret umzusetzen.

Finden Sie hier das Notfall-Handbuch zum Downloaden.