Bildung, Unternehmensförderung und Standortentwicklung als Zukunftsthemen

IHK-Präsidentin Birgit Hakenjos-Boyd appelliert an Gemeinsamkeit

IHK-Präsidentin Birgit Hakenjos-Boyd appelliert an die regionale Wirtschaft und die Politik zu mehr gemeinsamen Handeln, um die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Schwarzwald-Baar-Heuberg zu sichern.
„Für die kommenden Jahre haben wir klare Prioritäten: Das Fachkräfteproblem brennt uns allen unter den Nägeln. Mehr als 2.000 engagierte Ausbildungsbetriebe vertrauen auf unsere Unterstützung. Wir müssen mehr Menschen und vor allem Frauen für die Duale Ausbildung und technische Berufe begeistern. Wir müssen Schwächere auf ihrem Bildungsweg fester an die Hand nehmen und Gymnasiasten wie auch Studienabbrecher für die Duale Ausbildung begeistern. Wir müssen die Vorzüge unserer Region noch stärker herausstellen, um top ausgebildete Fachkräfte hierher zu lotsen. Um all diese Herausforderungen erfolgreich meistern zu können, bedarf es unserer gemeinsamen Anstrengungen“, sagt die IHK-Präsidentin..
Starke Region und starke Unternehmen seien untrennbar verbunden Deshalb werde die IHK zentrale Handlungsfelder wie Duale Ausbildung und berufliche Weiterbildung, Unternehmensförderung und Gründungskultur sowie Standortentwicklung und Infrastruktur noch enger miteinander verzahnen.
„Ich bitte Sie, mich und unsere IHK aktiv zu unterstützen. Nur gemeinsam können wir erfolgreich sein – gemeinsam arbeiten, gemeinsam Dinge voranbringen, gemeinsam wachsen. Deshalb wird „#Gemeinsam“ auch die Marke meiner Präsidentschaft sein“, so Birgit Hakenjos-Boyd.
logo_ihk_gemeinsamihksbh_RGB