Emissionshandel

Marktstabilitätsreserve wird Zertifikate vom Markt nehmen

Die Marktstabilitätsreserve (MSR) des europäischen Emissionshandelssystems (ETS) wird im Jahr 2019 knapp 265 Mio. Emissionsrechte vom Markt nehmen. Grund ist, dass die Anzahl der sich im Umlauf befindlichen Zertifikate den Schwellenwert von 833 Mio. übersteigt. 
Im Jahr 2017 befanden sich gut 1,6 Mrd. Emissionszertifikate auf dem Markt. Damit liegt die Anzahl der Zertifikate über dem in der MSR angestrebten Zielwert. Ein Teil wird daher durch den Mechanismus vom vorgesehenen Auktionsvolumen in die Reserve überführt. Die MSR wurde 2015 beschlossen und greift ab Januar 2019. Dann nimmt sie pro Jahr 24 % der überschüssigen Emissionsrechte aus dem Markt, bis ein Handelsvolumen von ca. 833 Mio. Rechten erreicht wurde. Ziel der Reform ist es, den vermeintlichen Überschuss an Zertifikaten auf dem Markt zu verringern und den Preis für die Zertifikate zu steigern. 
Eine Erhöhung des Auktionsvolumens durch Rückführung von 100 Millionen Emissionszertifikaten aus der MSR in das ETS ist ebenso möglich, falls eine Untergrenze von 400 Mio. Zertifikaten erreicht wird. In der Reform des ETS ist zudem festgehalten, dass Zertifikate ab 2024 endgültig aus der MSR gelöscht werden. 
Im Jahr 2018 werden im ETS 973,6 Mio. allgemeine Zertifikate (EUA) versteigert (exklusive Zertifikate für den Luftverkehr). Deutschlands Anteil beträgt 194 Mio..