IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Bundesnetzagentur ebnet Weg für neue Gaskraftwerke

Die seit dem Strommarktgesetz vorgesehenen Gaskraftwerke zur Sicherung der Versorgungssicherheit nach Abschaltung der letzten Kernkraftwerke dürfen von den Übertragungsnetzbetreibern gebaut werden. Die Bundesnetzagentur hat dafür grünes Licht gegeben und die Notwendigkeit der Anlagen bestätigt. Allerdings hat sie den Umfang von 2 auf 1,2 MW gekürzt. Die Regelung steht noch unter dem Genehmigungsvorbehalt der EU.
Hintergrund ist, dass bis Ende 2022 5 GW Leistung aus Kernkraft in Süddeutschland wegfallen und die HGÜ-Leitungen ((Hochspannungsgleichstromübertragung) erst bis 2025 fertiggestellt sein werden. Daher sieht die Behörde Bedarf für zusätzliche Sicherungsmaßnahmen im Übergangszeitraum. Die Anlagen sollen auf mehrere Standorte verteilt werden. Die Kraftwerke dürfen nur außerhalb der Strommärkte zur Netzstabilisierung eingesetzt werden.