DIHK AHK
Logo der IHK

Aktuelle Medieninformationen

22.11.17 Advents- und Weihnachtsmärkte: IHK veröffentlicht aktuelle Übersicht für Region Schwarzwald-Baar-Heuberg

Der Duft von gebrannten Mandeln, vorweihnachtliche Stimmung und die Gelegenheit, kleine Geschenke für seine Lieben zu kaufen: Das ist ein Erfolgsrezept von Advents- und Weihnachtsmärkten. Der...[mehr]

21.11.17 IHK startet Unternehmensumfrage „Industriestandort Schwarzwald 2030": Zukunftsfähigkeit der Schwarzwald-Region im Fokus von regionaler Politik und Wirtschaft

Die Meinung von fast 800 Industrieunternehmen ist gefragt. Gemeinsam mit den Kommunen und Landkreisen der Region startet die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg jetzt eine Unternehmensumfrage zum...[mehr]

20.11.17 IHK-Präsident Dieter Teufel zum Scheitern der Sondierungsgespräche

„Das Scheitern der Sondierungsgespräche ist eine herbe Enttäuschung. Ein wirtschaftsstarkes Deutschland braucht eine handlungsfähige und verantwortungsbewusste Regierung. Darauf müssen...[mehr]

Wahl der Vollversammlung

Aktuelle Termine

24.11.17 Wirtschaftsabend Furtwangen am 24. November 2017

Einladung zum Wirtschaftsabend Furtwangen am 24. November 2017Unser Gastredner Norman Alexander präsentiertMIND HACKING - Die Fähigkeit, Gedanken zu entschlüsselnWollten Sie schon immer wissen, was...[mehr]

29.11.17 Mountains-Tour bei der ASYS TECTON GmbH

Unternehmen, die sich vernetzen, sind erfolgreicher als Einzelkämpfer. Das ist wissenschaftlich bewiesen und deshalb zählt es für TechnologyMountains zu den zentralen Anliegen, den Austausch der...[mehr]

29.11.17 Erfolgsmessung von Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Wie können bestehende Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements kontinuierlich und systematisch verbessert werden? Bei der Veranstaltung erfahren Sie- welche positiven Auswirkungen mittels...[mehr]

Im Fokus

Advents- und Weihnachtsmärkte: IHK veröffentlicht aktuelle Übersicht für Region Schwarzwald-Baar-Heuberg

Einen Adventskranz kaufen, Plätzchen naschen, Glühwein trinken oder einfach nur den vorweihnachtlichen Zauber genießen - genau das ist das Erfolgsrezept von Advents- und Weihnachtsmärkten.

Hier finden Sie die Weihnachtsmärkte in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg.



IHK-Landesbestenehrung in Rottweil: 117 Spitzen-Auszubildende ausgezeichnet

Unter dem Motto „Best of 2017“ ehrt der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) heute im Kraftwerk in Rottweil seine besten Nachwuchskräfte der dualen Berufsausbildung im Land. 117 Azubis und deren Ausbildungsbetriebe haben es 2017 aus den beinahe 45.000 Prüfungsteilnehmern des Jahrgangs auf die Bühne geschafft und erhalten vor rund 500 Gästen Urkunden und Pokale.

In seiner Ansprache lobt BWIHK-Präsident Grenke die Vorbildrolle der Landesbesten und deren Entscheidung, dual ins Berufsleben zu starten: „Sie alle füllen als ‚Best of‘ unser heutiges Motto mit Leben – Sie haben 117 Mal wirklich das Allerbeste aus Ihrer Ausbildungszeit gemacht. Als Speerspitze aller Absolventen des dualen Ausbildungssystems sind Sie topfit für die Zukunft. Ihnen stehen alle Türen ganz weit offen! Somit sind nicht nur Ihre Leistungen ausgezeichnet, exzellent, einmalig und märchenhaft, sondern gerade auch Ihre Entscheidung für die duale Ausbildung.

Bildergalerie



IHK-Wahl zur Vollversammlung 2017/2018: Kandidaten stehen fest

Bei der IHK-Vollversammlungswahl vom 27. November bis 11. Dezember 2017 bekommen alle Kammermitglieder die Möglichkeit, direkten Einfluss auf die Arbeit der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg zu nehmen. Jedes Kammermitglied hat eine Stimme – und die Vollversammlung soll ein Spiegelbild der regionalen Wirtschaftsstruktur der Region sein.

57 Kandidaten bewerben sich in vier Wahlgruppen um die 50 zu vergebenden Sitze. Die IHK-Vollversammlung, deren Mitglieder ausschließlich ehrenamtlich tätig sind, bestimmt die Richtlinien der IHK-Arbeit und entscheidet unter anderem über die IHK-Finanzen und die Höhe der Mitgliedsbeiträge. Sie wählt zudem den Präsidenten sowie die Mitglieder des Präsidiums. Entsprechend der IHK-Satzung sind die einzelnen Wirtschaftszweige ihrer Bedeutung nach repräsentativ besetzt.

Jetzt erhofft sich die IHK eine möglichst hohe Wahlbeteiligung. „Jede Stimme zählt und stärkt dabei dem gewählten Kandidaten den Rücken. Die Wahl zur IHK-Vollversammlung ist die direkte demokratische Möglichkeit, die Arbeit der IHK in den nächsten fünf Jahren maßgeblich zu beeinflussen. Eine hohe Wahlbeteiligung ist die Grundlage für eine breit legitimierte Arbeit der Vollversammlung“, sagt Clemens Rosenstiel, der Vorsitzende des IHK-Wahlausschusses.

Welche Kandidaten sich zur Wahl stellen, können Sie unserer Wahlbroschüre entnehmen.



Wir bewegen was. Mit diesem kraftvollen Bekenntnis feiern 35.000 mittelständische Unternehmerinnen und Unternehmer der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg 2017 das 150-jährige Bestehen ihrer IHK.

Hervorgegangen aus der kargen Randlage in den Kleinstaaten Baden und Württemberg gehört die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg heute zu den führenden europäischen Industriestandorten. Im Zentrum der Innovationsachse Stuttgart-Zürich ist der Mittelstand die treibende Kraft: abzulesen an Technologiestärke, Vollbeschäftigung, Prosperität, Wettbewerbsfähigkeit, Krisenfestigkeit, Branchenvielfalt, Kreativität, Professionalität und Bildungsgrad. Symbolisiert durch das Zahnrad – elementar für die Region schon seit der frühindustriellen Uhrenfertigung.

Der Mittelstand bewegt Schwarzwald-Baar-Heuberg vorwärts – mit der IHK als verbindendem und innovativem Netzwerk. Unsere IHK steht für eine qualifi zierte Aus- und Weiterbildung, die Förderung neuer Technologien, Vernetzung von Fachwissen, Interessenvertretung gegenüber Politik und Staat, aber auch für Know-how in der Standortentwicklung zugunsten von Handel, Gewerbe, Industrie, Dienstleistern, Verkehr sowie Tourismus und Gesundheitswirtschaft. Regionaler Mittelstand und IHK: gemeinsam bewegen wir was!

Lesen Sie mehr in unserem IHK-Jubiläumsfolder: Vergangenheit - Gegenwart und Zukunft!



Teamplayer, Innovatoren und Engagierte gesucht:
Bildungspreis der IHK-Organisation

DIHK und Otto Wolff Stiftung (OWS) verleihen 2018 erneut den IHK-Bildungspreis. Bewerbungen sind ab 15. Mai 2017 möglich. Gesucht werden Unternehmer mit herausragenden Konzepten der betrieblichen Aus- und/oder Weiterbildung. Die IHK-Organisation zeichnet mit dem IHK-Bildungspreis die Unternehmen aus, die den hohen Stellenwert der Beruflichen Bildung für den eigenen unternehmerischen Erfolg sowie für ihre Belegschaft erkannt haben. Sie beschreiten ganzheitliche oder neue Wege und möchten für Andere Vorbild sein. Der Preis wird von der Otto Wolff Stiftung gestiftet.

Der IHK-Bildungspreis steht als Hauptpreis für den ganzheitlichen Erfolg von beruflicher Aus- und/oder Weiterbildung. Der Hauptpreis wird nach drei Unternehmensgrößen unterschieden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, aus dem Pool aller Bewerbungen, einen Sonderpreis zu verleihen, wenn möglicherweise nicht alle Kriterien für den Hauptpreis erfüllt sind, das Konzept aber besonders vielversprechend erscheint.

Eine hochkarätige Jury wählt aus allen eingegangenen Bewerbungen die besten drei Bewerbungen in jeder Kategorie aus. Die Gewinner werden am 29. Januar 2018 in Berlin live durch eine 400-köpfige Jury (Ehrenamt der IHKs) gekürt und an diesem Abend feierlich ausgezeichnet.

Den Preisträgern winkt neben der Erstellung eines Films ein Preisgeld, das diese an gemeinnützige Organisationen aus dem Bereich der Beruflichen Bildung spenden.

Informationen und Bewerbungen unter www.ihk-bildungspreis.de oder im Flyer.



Der Ausbildungs-Guide gibt wichtige Tipps für Lehrstellensuchende

Druckfrisch! Und dazu noch gehaltvoll. So präsentiert sich der neue Ausbildungs-Guide der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg auf knapp 226 Seiten mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Lehrstellensuche.

www.ausbildungsguide-sbh.de



Notfall-Handbuch für Unternehmen

Viele UnternehmerInnen wissen längst, wie wichtig es sein kann, Vorkehrungen für den eigenen Ausfall zu treffen. Dennoch ist die Bereitschaft, sich mit diesem Thema intensiv auseinanderzusetzen, oftmals nur gering. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: Ausgangspunkt aller Überlegungen sind unangenehme Gedankenspiele, die die eigene Person betreffen.

Was würde passieren, wenn ich als Chef plötzlich durch Krankheit oder Unfall für längere Zeit ausfalle? Was würde jetzt geschehen, wenn ich als Firmenlenker vor zwei Wochen gestorben wäre? Könnte das Unternehmen ohne mich fortbestehen und die Arbeitsplätze erhalten bleiben? Wäre meine Familie wirtschaftlich ausreichend abgesichert?

Viel zu oft werden diese Gedanken verdrängt. Wer rechnet schon gern mit dem Schlimmsten?Viele Unternehmen haben genau deshalb keine ausreichende Notfallvorsorge. Doch Unglücke passieren – naturgemäß – unvorbereitet und aus heiterem Himmel. Unfälle oder Krankheiten lassen sich in aller Regel nicht vorhersagen.

Wer kann und soll sich bei einem solchen Schicksalsschlag um das Unternehmen kümmern? Wer nimmt vorübergehend oder dauerhaft die wichtigsten Aufgaben wahr? Es besteht die Gefahr, dass ohne entsprechende Vorbereitungen alle Räder stillstehen. Dabei kann das Unternehmen mit der richtigen Strategie und einigen praktischen Schritten wirksam abgesichert werden.

Um den Betrieb also vor unnötigem Schaden zu bewahren, sollte es einen Notfallplan geben. Das Notfall-Handbuch soll Anregung, Orientierung und Werkzeug zugleich sein, die wichtigsten Regelungen konkret umzusetzen.

Finden Sie hier das Notfall-Handbuch zum Downloaden.